Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Hand schraubt eine Energiesparlampe in eine Lampe, andere Hand hält ausgetauschte Glühlampe

Energieeffizienz & Energiesparen

Energie sparen, Kosten senken, Klima schützen.

Ohne Energie läuft in Haushalten, Unternehmen und Kommunen heute nichts mehr. Allerdings wirkt sich der hohe Energiebedarf negativ auf Umwelt und Klima aus. Zudem kämpfen die Verbraucher im Zuge der Energiewende mit stetig wachsenden Energiekosten. Vor diesem Hintergrund gewinnen Energieeffizienz und Energiesparen für die Gestaltung der EnergieZukunft zunehmend an Bedeutung. Die Steigerung der Energieeffizienz und Klimaschutz durch Reduktion der Treibhausgasemissionen sind Kernziele der Energiewende.

Klimaschutzziele.

Im November 2016 hat die Bundesregierung den Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Es ist das erste Regierungsdokument, das den Weg in ein weitgehend treibhausgasneutrales Deutschland beschreibt. 

Mit dem Klimaschutzplan bekennt sich die Bundesregierung zum Pariser Klimaschutzabkommen, welches auch von Deutschland unterzeichnet worden ist. Die Weltgemeinschaft hat sich auf das Ziel verständigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen.
Der Klimaschutzplan sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 verringert werden sollen. Konkret sind für die einzelnen Sektoren folgende Vorgaben vorgesehen.

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Steigende Stromkosten belasten alle Kundengruppen.

Die Verbraucher spüren zunehmend, dass der Umbau der Energieversorgung in Deutschland mit erheblichen finanziellen Belastungen verbunden ist. Vor allem der Anteil staatlicher Abgaben am Strompreis nimmt stetig zu. Von Ausnahmeregelungen, zum Beispiel der Befreiung von der Stromsteuer, der EEG-Umlage und den Netzentgelten, profitieren nur energieintensive Industrien. Seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 ist die durchschnittliche monatliche Stromrechnung eines Drei-Personen-Haushaltes mit 3.500 Kilowattstunden Stromverbrauch pro Jahr um mehr als 50 Prozent gestiegen. 

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Aber nicht nur Haushalte, sondern auch Industrie und Kommunen leiden unter den steigenden Stromkosten. 

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Angebote und Dienstleistungen für Haushalte.

Viele Verbraucher sind unsicher, wie und wo sie Energie einsparen können. Hier setzt die Energiesparoffensive der enviaM-Gruppe an. Zu den Angeboten gehört beispielsweise die Energieberatung. Während eines Vor-Ort-Termins prüft ein Energieberater das Wohngebäude auf Energieeffizienz, zeigt konkrete Einsparmöglichkeiten auf und gibt Modernisierungstipps. Darüber hinaus bieten wir eine Gebäude-Thermografie an. Sie gibt Aufschluss, wo am Gebäude Wärme austritt und zeigt Verbesserungsmaßnahmen auf. Über alle Produktangebote und Dienstleistungen informiert Sie unser Energiesparservice.

Der größte Energiefresser im Haushalt: Die Heizung.

Vater liegt vor einem Heizkörper mit dem Rücken auf dem Boden und stemmt den Sohn spielerisch in die Luft

Der größte Anteil der Energiekosten im Haushalt entfällt auf Wärme und Warmwasser, nämlich 70 Prozent. Für die Heizung werden hauptsächlich Erdgas und Mineralöl genutzt, gefolgt von erneuerbaren Energien und Fernwärme.
Laut dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie sind rund 15 Millionen (Stand: 9/2015) Heizungen in Deutschland veraltet. Der Einbau moderner Heizungsanlagen würde enorme Energieeinspar- und CO2-Minderungspotenziale bringen.

Die enviaM-Gruppe bietet daher Hausbesitzern, die sich für eine neue Heizungsanlage interessieren, verschiedene Hauswärmeprodukte an - von der Brennwerttherme, über die Wärmepumpe, bis hin zum Mikro-Blockheizkraftwerk ist für jeden Wunsch etwas dabei. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in unserer Wärmewelt.

Nach Wärme und Warmwasser folgen beim Verbrauch die Prozesswärme wie Kochen und Waschen bzw. die Prozesskälte wie Kühlen und Gefrieren.                                                            

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Preissicher und umweltfreundlich: Strom selbst erzeugen.

Junge zieht einen leeren Bollerwagen, die untergehende Sonne scheint auf dem Bollerwagen zu liegen

Immer mehr Hausbesitzer entscheiden sich für eine Solaranlage. Der selbst produzierte Strom kostet nichts und leistet einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Für Interessierte Bauherren bietet die enviaM-Gruppe unterschiedliche Solarstromanlagen von 10 bis 36 Solarmodulen. Weitere Details erfahren Sie in unserer Solarwelt.

Energiespar-Wunder: Das energieautarke Haus.

Noch einen Schritt weiter geht das energieautarke Haus. Es kommt komplett ohne Anschluss an das öffentliche Strom- oder Gasnetz aus, auch ohne Öltanks. Eine Solarthermie- und Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt das komplette Haus mit Strom und Wärme. Ein zusätzlicher Holzvergaserofen mit Wärmetauscher deckt den restlichen Heizbedarf in den Herbst- und Wintermonaten. Eine intelligente Steuerung der elektrischen Geräte und des Lichtes spart zusätzlich Energie. Strom, den die Bewohner nicht verbrauchen, wird in einem Akku gesammelt. So haben die Bewohner die Möglichkeit ihn flexibel zu nutzen, zum Beispiel für das Aufladen eines Elektroautos.