Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Grüne Gase

Grüne Gase sind die umweltfreundliche Energie der Zukunft. Energieträger wie beispielsweise Biogas aus landwirtschaftlichen Abfällen oder Wasserstoff aus Wind- und Sonnenenergie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende. Sie sind CO2-neutral und können ähnlich wie Erdgas eingesetzt werden. So liefern grüne Gase saubere Energie zum Heizen, Kochen und für Warmwasser, Industrie und Mobilität. Um sie nutzbar zu machen, muss sich das Verteilnetz von morgen ihren Anforderungen anpassen.

Grüne Gase, Wasserstoff, Copyright: ©Adobe Stock/malp

Netze im Wandel

Auf dem Weg zur Klimaneutralität spielen grüne Gase eine wichtige Schlüsselrolle. Doch ihre Nutzung birgt neue Herausforderungen für Verteilnetze und ihre Betreiber. Anna-Lena Kriegk arbeitet in der Netzführung von MITNETZ GAS täglich an der Transformation der Gasnetze sowie der Zusammenführung grüner und fossiler Energie in einer Leitung. 

Mit Strategie und Weitblick

Anna-Lena Krieg

Anna-Lena Kriegk 

Anna-Lena engagiert sich seit ihrer Jugend für die ökologische Relevanz klimafreundlicher Gase. Die 24-Jährige lernte in ihrem dualen Studium bei MITNETZ GAS die Energiewirtschaft kennen und baut ihre Erfahrungen nun während des Trainee-Programms im Netzmanagement aus. Heute ist die gebürtige Hamburgerin in der Netzleitstelle in Taucha bei Leipzig im Einsatz und beschäftigt sich mit der Integration und Umstellung auf Biogas und Wasserstoff.

Holger Erdmann

Holger Erdmann

Holger ist Leiter der operativen Systemführung bei MITNETZ GAS. Seit 2007 ist der 37-jährige in der Unternehmensgruppe. Hier überwacht er die Verteilnetze, stellt so eine laufende Energieversorgung sicher und beschäftigt sich mit der Dekarbonisierung der Gasversorgung.

Smartes Gasnetz für eine nachhaltige Zukunft

Mit der Umstellung der Gasversorgung auf erneuerbare Energieträger gilt es, neue Herausforderungen zu bewältigen. Um trotz schwankender Energieeinspeisung aus regenerativen Quellen die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, helfen uns smarte Gasnetze. Durch eine vorausschauende Simulation der Gasflüsse im Netz werden die Verteilnetze frühzeitig an Veränderungen angepasst. Dabei stehen neben erhöhter Versorgungssicherheit auch die Verbesserung der Energie- und Rohstoffeffizienz, die Minimierung der CO₂- und Methanemissionen und die Optimierung der Kosten im Fokus.

Klimaschutz in der Leitung

Anna-Lena Krieg am PC

Aber smarte Gasnetze können noch mehr. Je mehr verschiedene Energieträger mit unterschiedlichem Energiegehalt ins Netz eingespeist werden, desto stärker muss überwacht werden, wie sich die Gase verteilen und mischen. Wichtig ist dies u. a. bei regenerativem Biogas. Es wird durch die Zersetzung von Biomasse wie organischen Abfällen erzeugt und gilt daher als klimaneutral. Durch die andere chemische Zusammensetzung hat Biogas  gegenüber Erdgas einen geringeren Brennwert. Deshalb muss nachvollzogen werden können, wo sich dieses Gas befindet. Dafür nutzt MITNETZ GAS SmartSim - ein Programm, dass die Gaszusammensetzung im Netz bestimmt.

Energieträger Wasserstoff

Neben Biogas spielt Wasserstoff künftig eine wichtige Rolle in der klimafreundlichen Energieversorgung. Das Gas lässt sich zum Beispiel durch Elektrolyse, also aus Wasser und Strom, erzeugen. Im Kontakt mit Sauerstoff verbrennt es ohne klimaschädliche Abgase zu Wasserdampf. Ob als Treibstoff für Fahrzeuge, als Brennstoff für Heizungen oder als Rohstofflieferant für industrielle Prozesse bietet Wasserstoff durch seine zahlreichen Vorteile ein hohes Potential für vielseitige Verwendungsmöglichkeiten.

Grüne, Gase, Testfeld Bitterfeld-Wolfen, Anna-Lena Kriegk und Holger Erdmann

Laut BDEW würden sich jährlich bereits bis zu 6,5 Millionen Tonnen CO2 Emissionen einsparen lassen, wenn unseren Gasnetzen zehn Prozent Wasserstoff beigemischt wird. Neben dem Ausbau von Erzeugungsanlagen und Lieferungsketten ist es ebenfalls notwendig, das Gasnetz an die damit verbundenen Anforderungen anzupassen. Wegen des geringeren Energieinhaltes von Wasserstoff muss beispielsweise im Verhältnis zu Erdgas mehr Volumen durch das Netz transportiert werden. Trotz der aufwändigen Umrüstung will Deutschland bis 2030 rund 20 Prozent des national verbrauchten Wasserstoffs im Inland klimaneutral erzeugen.

In der Systemführung bauen wir eine digitale Simulation unserer Netze, um deren Belastbarkeit sowie die Beimischung von Wasserstoff zu testen und beobachtbar zu machen. In unserer Regelanlage verwalten wir dazu die Akkuüberwachung und Übertragung der Messwerte.
Holger Erdmann
Leiter operative Systemführung, MITNETZ GAS

Wasserstoff-Pionier aus der Region

Auch MITNETZ GAS arbeitet am Thema Wasserstoff: In den kommenden Jahren ersetzt der Netzbetreiber Erdgas durch Wasserstoff, um nachhaltiger und parallel unabhängiger von Lieferungen aus dem Ausland zu werden. Auf dem 12.000 Quadratmeter Testfeld in Bitterfeld Wolfen untersucht MITNETZ GAS die Zukunftsfähigkeit Grüner Gase wie reinen Wasserstoff für das 7.000 Kilometer lange Gasnetz. Dabei erstellt das Unternehmen Pilotstudien und entwickelt erste Anwendungen für die Praxis. Drei Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff in Sachsen-Anhalt versorgen zukünftig Kunden mit hohem Energieverbrauch im Raum Leipzig mit grünem Gas.