Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Haushaltsampel

Besseres Raumklima, weniger Schimmelbildung, optimale Temperatur in den eigenen vier Wänden: Die enviaM-Haushaltsampel-App macht es möglich. 

Projekt Haushaltsampel, Projektleiterin Lisa Lipfert fährt Kajak

So funktioniert das Smart Home-System

Wie ein Rauchmelder an der Zimmerdecke befestigt, misst der kleine Datensammler die Luftfeuchtigkeit, den CO2-Gehalt, die Temperatur und die Bewegungen im Raum. Damit hilft er beispielsweise, Kopfschmerzen aufgrund einer schlechten Luftqualität oder Schimmelbildung durch zu hohe Luftfeuchtigkeit vorzubeugen. Die Haushaltsampel-App zeigt alle gemessenen Werte an und erinnert daran, zu lüften.

Projekt Haushaltsampel, Lisa Lipfert mit dem Datensammler

Die Installation eines solchen Systems ist nicht mit baulichen Veränderungen verbunden und bedarf keiner großen Investitionen. Somit bietet das Produkt sowohl für Vermieter als auch für Bewohner viele Vorteile und kann helfen, Wohnraum attraktiver zu gestalten.

Gesundheit und Sicherheit

Im Gerät ist ein Bewegungssensor integriert, welcher mit der Haushaltsampel-App beim Verlassen der Wohnung aktiviert werden kann. Dieser reagiert auf Bewegungen im Raum und sendet eine Warnung bei Einbruchverdacht. Im Umkehrschluss kann das System auch genutzt werden, um zu prüfen, ob unter anderem bei pflegebedürftigen Menschen übliche Bewegungen ausbleiben und ein Verdacht auf einen häuslichen Notfall besteht. 

Die Frau hinter dem Projekt

Projekt Haushaltsampel App, Lisa Lipfert steht vor Kajaks

Lisa Lipfert absolvierte ein duales Wirtschaftsingenieurwesen-Studium bei  enviaM und ist nun in der Unternehmensentwicklung tätig. Hier leitet sie unter anderem Drohnenflüge für die Forstwirtschaft und entwickelte die Idee zur Haushaltsampel. 

In ihrer Freizeit ist Lisa sportlich unterwegs, denn sie hat das Kajakfahren für sich entdeckt. 

Auch setzt sie sich dafür ein, dass Frauen mehr Einblick in männlich-geprägte Themen, wie Technik, bekommen. Außerdem gründete Lisa mit zwei Freundinnen ein Netzwerk zum Thema Frauen und Finanzen.