Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Newsletter kommunal

 

enviaM treibt Digitalisierung voran

enviaM treibt Digitalisierung voran

Kommunalportal erleichtert Konzessionsabrechnung

Die Digitalisierung bietet im Zusammenhang mit der Energiewende eine Vielzahl an Chancen und neuen Geschäftsfeldern. Von der Energieerzeugung über die Netze und den Handel bis zu den Verbrauchern hält die digitale Technik in allen Stufen der Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft Einzug. 

Als führender regionaler Energiedienstleister in Ostdeutschland stellt sich enviaM seit Jahren den Herausforderungen der Digitalisierung. Bis 2024 wird das Unternehmen 250 Millionen Euro unter anderem in den Ausbau der Infrastruktur, die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen sowie die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter investieren. Zudem will enviaM stärker mit kreativen Partnern wie Hochschulen und Start-ups zusammenarbeiten. Die Steuerung aller Aktivitäten übernimmt der neue Geschäftsbereich Digitalisierung und Unternehmensentwicklung, der direkt dem Vorstand unterstellt ist.

„Die Energiewende steht an einem Wendepunkt. Deutschland wird die bis 2020 gesteckten Klimaschutzziele klar verfehlen. Schon jetzt steht fest, dass der beschlossene Kohle-Ausstieg allein nicht ausreichen wird, um die Vorgaben zu erfüllen. Um beim Klimaschutz voranzukommen, ist neben einer Dekarbonisierung vor allem eine Digitalisierung der Energieversorgung erforderlich, die enviaM entschlossen vorantreiben wird“, sagt der enviaM-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Lowis und erklärt weiter: „Wir sehen hier große Wachstumschancen. Denn wir verfügen mit unseren Energie- und Glasfasernetzen über die entsprechende Infrastruktur.“

Ihr Energienetz nutzt die enviaM-Gruppe mit dem Ziel, den ersten digitalen Marktplatz für erneuerbare Energien in Ostdeutschland aufzubauen. Regionale Erzeuger können hier ab dem zweiten Halbjahr 2019 ihren Strom aus erneuerbaren Energien online direkt an regionale Kunden verkaufen.

Das 5.500 Kilometer lange Glasfasernetz von enviaM ist die Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung. Nur mit der schnellen und zuverlässigen Datenübertragung können Produkte und Dienstleistungen digitalisiert angeboten werden. Bis zum Jahr 2023 investiert enviaM daher weitere rund 100 Millionen Euro in den Ausbau ihres Glasfasernetzes. 

Kommunal-Portal der enviaM-Gruppe

Auch in den Kommunen wird der digitale Wandel immer stärker spürbar. Mit der Einführung des Kommunal-Portals am 23.04.2019 ging die Kommunalbetreuung einen ersten wichtigen Schritt in diese Richtung, indem sie auf der Online-Plattform seither nicht nur Dokumente zur Abrechnung der Konzessionsabgabe und des Kommunalrabatts (Strom und Gas) bereitstellt, sondern auch über diesbezügliche Änderungen informiert. Die Mitarbeiter einer Kommune haben so die Möglichkeit, jederzeit alle Abrechnungen und Wirtschaftsprüfertestate einzusehen, herunterzuladen und bei Bedarf auszudrucken. Darüber hinaus vereinfacht die Online-Bearbeitung die jährliche Überprüfung aller kommunalen Lieferstellen.

92 Prozent der Kommunen waren bis Anfang August 2019 bereits im Kommunalportal angemeldet. Bei 38 Kommunen steht die Registrierung noch aus. 

www.enviam-gruppe.de/kommunalportal 

Lesen Sie auch weitere Beiträge unseres Newsletters