Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Pressemitteilungen 2018

2018

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des Jahres 2018 nach dem Veröffentlichungsdatum geordnet.

Gemeinsame Umfrage der enviaM, LVV und VNG

Ausbau Speicher, Netze und Elektromobilität für ostdeutsche Energie-, Verkehrs- und Wohnungswirtschaft wichtigste Aufgaben für Erfolg der Energiewende

Die Entwicklung von Speichertechnologien für erneuerbare Energien ist für Energieversorger, Verkehrs- und Wohnungsgesellschaften in Ostdeutschland mit 83,1 % die mit Abstand wichtigste Aufgabe für den Erfolg der Energiewende in den kommenden Jahren. Auf den Plätzen folgen der Ausbau der Stromnetze (45,8 %) und der Elektromobilität (41,0 %). Erstaunlich niedrig wird die verstärkte Förderung der Digitalisierung eingestuft, die nur 31,3 % für dringlich halten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge e. V. an der Universität Leipzig bei der Energie-, Verkehrs- und Wohnungswirtschaft in Ostdeutschland im Auftrag der Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH und VNG-Gruppe. Die drei Unternehmen wollen drängende Fragestellungen, die sich aus der Umfrage ergeben, künftig nicht nur jeder für sich, sondern auch gemeinsam beantworten. Sie bauen dabei auf der bestehenden Zusammenarbeit auf. Weitere gemeinsame Projekte - zu dritt oder unter Einbeziehung weiterer Akteure der Energiewende - sind gut vorstellbar.

"Die Umfrage zeigt deutlich, dass die Chancen der Digitalisierung für die Energiewende in Ostdeutschland noch nicht gesehen werden. Doch ohne Digitalisierung ist die Weiterentwicklung der Energiewende von einer Strom- zu einer Wärme- und Verkehrswende nicht möglich. Hier liegt noch viel Aufklärungsarbeit vor uns", betont Tim Hartmann, enviaM-Vorstandsvorsitzender.

Einen sehr hohen Stellenwert bei der Weiterentwicklung der Energiewende hat für alle Befragten die Bezahlbarkeit der Energieversorgung (77,1 %). Fortschritte bei der Kostensenkung werden deutlich wichtiger eingestuft als bei der Versorgungssicherheit (34,9 %) und beim Klimaschutz (13,3 %).

Das Ziel der Bundesregierung, die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen bis 2050 um 95 % gegenüber 1990 zu senken, hält die Mehrzahl der Befragten (69,9 %) für unrealistisch. Dennoch stellt die Mehrheit der Befragten der Bundesregierung für die bisherige politische Umsetzung der Energiewende ein überraschend gutes Zeugnis aus. Der Großteil bewertet den Weg der Bundesregierung bei der Energieeinsparung in der Industrie (59,3 %) und im Gebäudebereich (53,6 %) positiv. Ähnlich hoch sind die Zustimmungswerte beim Ausbau der erneuerbaren Energien (59,5 %) und beim Ausbau der Stromnetze (57,2 %).

"Für eine funktionierende und bezahlbare Energiewelt von morgen müssen wesentliche Elemente der Energiewende dezentralisiert werden. Vor Ort können wir die Energieversorgung zukunftsweisend, umweltschonend und vor allem gemeinsam mit den lokalen Akteuren sektorenübergreifend gestalten - und beispielsweise mit dem Ausbau der Elektromobilität die Dekarbonisierung des Verkehrsbereichs befördern", unterstreicht Dr. Norbert Menke, Geschäftsführer der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft.

Neben der Bundesregierung (92,8 %) und der energieintensiven Industrie (82,1 %) sehen die Befragten vor allem die Energiewirtschaft (76,4 %) bei der Umsetzung der Energiewende in der Verantwortung. Handlungsschwerpunkte für die Weiterentwicklung der Energiewende sind bei den befragten Energieversorgern die Entwicklung von Geschäftsmodellen für eine dezentrale Energieversorgung in Wohngebieten (Quartieren). Hier sind vor allem der Einsatz von Batterieund Wärmespeichern (93,8 %) sowie Blockheizkraftwerken (87,5 %) und intelligente Nahwärmelösungen ein Thema. Bei den befragten Verkehrsgesellschaften hat die Umrüstung der eigenen Fahrzeugflotte auf klimafreundliche Antriebstechnologien (33,3 %) und bei den Wohnungsgesellschaften die Modernisierung von Heizungsanlagen (69,1 %) die höchste Priorität.

"Die Kooperation zwischen enviaM, LVV und der VNG-Gruppe macht deutlich, dass wir die Energiewende in Mitteldeutschland zum Erfolg führen wollen. Die Umfrage gibt uns erstmals ein einheitliches Bild, welche Maßnahmen Energieversorger, Verkehrs- und Wohnungsgesellschaften für besonders wichtig erachten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Energiewende nur gelingt, wenn sie auch bezahlbar bleibt. Ich bin davon überzeugt, dass moderne Gaslösungen - ob im Heizungskeller, als Strom- und Wärmeproduzent im Quartier oder als alternative Antriebstechnologie im ÖPNV - kostengünstig für mehr Klimaschutz sorgen", sagt Bodo Rodestock, Mitglied des Vorstands bei VNG.

An der Umfrage haben 83 Unternehmen der Energie-, Verkehrs- und Wohnungswirtschaft in Ostdeutschland teilgenommen.

Pressekontakt enviaM

Stefan Buscher
Pressesprecher
envia Mitteldeutsche Energie AG
T 0371 482-1744
E Stefan.Buscher@enviaM.de
www.enviaM-gruppe.de/presse

Pressekontakt LVV

Frank Viereckl
Leiter Konzernkommunikation
LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH
T 0341 355300-25
E frank.viereckl@L.de
I www.L.de

Pressekontakt VNG

Doreen Wallborn
Hauptreferentin Presse und Medien
VNG-Gruppe
T 0341 443-2107
E Doreen.Wallborn@vng.de
www.vng-gruppe.de

Hintergrund

Die enviaM-Gruppe ist der führende regionale Energiedienstleister in Ostdeutschland. Der Unternehmensverbund versorgt rund 1,4 Millionen Kunden mit Strom, Gas, Wärme und Energie-Dienstleistungen. Zur Unternehmensgruppe mit rund 3.500 Beschäftigten gehören die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, sowie weitere Gesellschaften, an denen enviaM mehrheitlich beteiligt ist. Gemeinsam gestalten sie die Energiezukunft für Ostdeutschland. Anteilseigner der enviaM sind mehrheitlich die innogy SE sowie rund 650 ostdeutsche Kommunen.

Die LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH steuert mit ihrer strategischen Management- Funktion die Leipziger Gruppe. In ihren Kerngeschäftsfeldern Energie, Mobilität und Wasser erbringt die Leipziger Gruppe wichtige Leistungen der Daseinsvorsorge und ist darüber hinaus Impulsgeber für die Stadtentwicklung. Als kommunaler Versorger trägt sie in Leipzig und der Region Verantwortung für weit mehr als 600.000 Menschen und ist mit rund 4.600 Beschäftigten nach der Kommune selbst der größte Arbeitgeber in Leipzig.

Die VNG-Gruppe mit der in Leipzig ansässigen Muttergesellschaft VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft ist ein Unternehmensverbund der europäischen Gaswirtschaft mit rund 20 vollkonsolidierten Gesellschaften in acht Ländern. Das Kerngeschäft gliedert sich in die vier Geschäftsbereiche Exploration & Produktion, Handel & Vertrieb, Transport sowie Speicher. Die VNG-Gruppe beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von rund 7,2 Milliarden Euro.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* = Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese aus.

Datenschutzhinweis
Ihre persönlichen Daten werden verschlüsselt übertragen und vertraulich behandelt.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus.

Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

    Kommentarrichtlinie

    Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Damit eine sachliche Diskussion möglich ist, beachten Sie bitte folgende Grundregeln:

    • • Gehen Sie mit anderen Nutzern so um, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
    • • Vermeiden Sie persönliche Angriffe oder Argumente, die sich auf die Person beziehen.
    • • Beleidigungen, sexuelle Anspielungen, sexistische und rassistische Äußerungen sind untersagt.
    • • Respektieren Sie das Recht auf eigene Meinung und versuchen Sie nicht, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.

    Wir behalten uns vor, Beiträge zu löschen, die diesen Grundregeln widersprechen.

    Wir löschen einen Kommentar, wenn er:

    • • personenbezogene Daten wie beispielsweise Kundennummern oder Telefonnummern enthält.
    • • als Werbefläche für Webseiten, Produkte oder Dienstleistungen missbraucht wird. Dazu zählen private und kommerzielle Angebote.
    • • maschinell hinterlassen wurde.
    • • zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen aufruft.
    • • Rassismus, Hasspropaganda und/oder Pornografie enthält.
    • • Personen beleidigt und/oder herabwürdigt.
    • • Rechte Dritter und/oder das Urheberrecht verletzt.
    • • zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung aufruft.
    • • nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst ist.
    • • sich nicht auf den kommentierten Beitrag bezieht.

    Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Allgemein gilt: Interne, vertrauliche oder geheime Informationen gehören nicht ins Netz!

    Alle von enviaM eingestellten Inhalte, sofern nicht anders gekennzeichnet, unterliegen dem Urheber-recht der enviaM AG oder ihrer Partner und dürfen nur mit vorheriger Genehmigung genutzt, veröffent-licht oder vervielfältigt werden.

    Ausschlussklausel für Haftung
    Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt enviaM keinerlei Gewähr.