Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Luftaufnahme KKW mit  dampfenden Kühltürmen

Kernkraft

Deutschland steigt aus.

Energie aus Kernkraft zu gewinnen, ist an sich eine wirtschaftliche und umweltschonende Methode, da keine Treibhausgase emittiert werden. Dennoch sind bis heute Restrisiken und das kritische Endlagerproblem geblieben. Energieversorger und Bundesregierung haben sich darauf geeinigt, dass Deutschland bis 2022 diese Form der Stromerzeugung völlig einstellt.

Wie funktionieren nun aber die viel diskutierten Anlagen? Kernkraftwerke sind eigentlich Wärmekraftwerke, die meistens nach dem Tauchsiederprinzip arbeiten: Wasser erhitzen, zum Verdampfen bringen und mit dem Dampf eine Turbine betreiben. Das, was beim Tauchsieder die Heizspirale ist, sind beim Kernkraftwerk die Brennstäbe. Wobei der Begriff „Brennstäbe" nicht ganz korrekt ist, denn es gibt bei der Kernkraft keinen Verbrennungsprozess.