Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Forum 8. enviaM-Energiekonvent 2014 stehend

2014

Energiewende 2.0: Neustart oder weiter so?

Die Erwartungen an die Energiepolitik nach der Bundestagswahl waren hoch: bezahlbare Strom­preise, stabile Rahmenbedingungen für Investitionen, Gleichklang von Netzausbau und Ausbau der erneuerbaren Energien, die Berücksichtigung erneuerbarer und konventioneller Energieträger.

Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hat die große Koalition ein erstes wichtiges Vorhaben zur Fortführung der Energiewende in Deutschland umgesetzt. Sind die Erwartungen auf Seiten der Wirtschaft und Endverbraucher damit erfüllt? Reicht diese Novellierung des EEG aus, um die Energiewende zum Erfolg zu führen? Sind weitere Maßnahmen notwendig? Und in welchem Maße ist Ostdeutschland davon betroffen?

Darüber haben auf dem 8. enviaM-Energiekonvent am 13. Oktober 2014 im Podium diskutiert:

  • Iris Gleicke, MdB und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Länder
  • Dr. Hubertus Burkhart, Vorsitzender des Vorstandes der Kübler & Niethammer Papierfabrik Kriebstein AG,
  • Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V.
    Johannes Kempmann, Präsident des BDEW – Bundesverbands der Energie und Wasserwirtschaft e. V. und Technischer Geschäftsführer der Städtischen Werke Magdeburg GmbH & Co. KG
  • Tim Hartmann, Vorstandsvorsitzender von enviaM.

Die Moderation führte die Wirtschaftsjournalistin Dr. Ursula Weidenfeld.

Rund 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung von enviaM gefolgt, um eine angeregte und vielseitige Diskussion zu verfolgen und durch ihre Fragen an die Podiumsteilnehmer anzureichern.

Medienpartner:

Logo des Magazins Wirtschaft+Markt