Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Geothermie

Anlagedetail silberne Rohre grüne Stahlkonstruktion

Die Wärme der Erde nutzen.

Tief in der Erde steckt ein gewaltiges Energiepotenzial, denn die Erde ist nur an der Erdkruste nahezu abgekühlt – im Inneren herrschen nach wie vor extrem hohe Temperaturen. In Mitteleuropa nimmt die Temperatur pro hundert Meter Tiefe um drei Grad Celsius zu. Allein unter der Fläche der Bundesrepublik steckt in einer Tiefe von 3.000 bis 7.000 Metern soviel Energie, dass wir uns damit für die nächsten zehn Jahrtausende komplett mit Strom und Wärme versorgen könnten.

Erdwärme hat gegenüber anderen regenerativen Energieformen wie Wind, Wasser und Sonne einen entscheidenden Vorteil: Sie unterliegt keinen meteorologischen Schwankungen und ist jederzeit in gleicher Menge verfügbar.

Eine weit verbreitete Nutzung von Erdwärme ist die bei Hausbesitzern beliebte Wärmepumpe. Bei ihr reichen geringste Temperaturen, um Wärme nutzbar zu machen. Das Prinzip beruht darauf, dass Gase sich beim Entspannen abkühlen und sich erwärmen, sobald man sie komprimiert, also unter Druck setzt.