Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Wärmekraft

Auch wenn die Stromerzeugung der Zukunft auf erneuerbare Energien setzt, so sind Wärmekraftwerke als schnell verfügbare Reserve wichtig. Besonders effizient sind Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Diese senken CO2-Emissionen und stellen so Strom und Wärme nachhaltig zur Verfügung.

Heizkraftwerk Bitterfeld-Wolfen Rückansicht mit grünen Fernwärme-Rohren

Mechanische Energie in elektrische umwandeln

In Wärmekraftwerken leitet das Verfeuern von Brennstoffen Energie in einen Dampferzeuger oder Kessel, so dass Wasserdampf entsteht. Durchströmt der Dampf dann die Leit- und Laufschaufeln einer Turbine, setzt er sie in Bewegung. Die Turbine wiederum treibt einen Generator an, welcher die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelt und als Strom ins Netz einspeist. Der verbleibende Wasserdampf aus der Turbine wird per Kondensator wieder zu Wasser verflüssigt, um anschließend im Dampferzeuger den Kreislauf erneut zu beginnen.

Von der Wärme zum Strom

Strom aus Wärmekraftwerken wird meist auf Basis fossiler Energieträger gewonnen - also aus Öl, Erdgas oder Kohle. Aber auch erneuerbare Energieträger, wie zum Beispiel Biomasse, kommen zum Einsatz. Moderne und effiziente Filteranlagen sorgen dafür, dass belastende Rauchgase herausgefiltert werden. Die verbesserte Technologie verbraucht außerdem weniger Brennstoffe, was wiederum den Kohlendioxid-Ausstoß verringert.
Der Wirkungsgrad von Wärmekraftwerken beträgt zwischen 30 und 45 Prozent. Moderne Gas-und-Dampf-Kombikraftwerke können aber auch einen Wirkungsgrad von rund 60 Prozent erzielen. Jedoch sind bei der Umwandlung Energieverluste in Form von Abwärme unumgänglich. Allerdings lässt sich die Effizienz mittels Kraft-Wärme-Kopplung steigern.

Wussten Sie schon?

Laut Bundesnetzagentur gab es im Jahr 2021 in Deutschland 676 Kraftwerksblöcke mit einer Nettoleistung von insgesamt ca. 112 Gigawatt. Rund 130 davon sind Kohlekraftwerke.

Aus 240 Gramm Braunkohle kann eine Kilowattstunde Strom gewonnen werden. Mit einer Kilowattstunde können Sie zum Beispiel sieben Stunden lang Fernsehen oder ein Mittagessen für vier Personen kochen.

Wärmekraft in der enviaM-Gruppe

Mann mit Notizblock an Energieerzeugungsanlage

envia THERM betreibt über 50 erneuerbare sowie 25 konventionelle Anlagen zur Energieerzeugung. Letztere haben eine elektrische Leistung von insgesamt 292 MW und eine thermische Leistung von 389 MW. Darunter befinden sich das Heizkraftwerk Guben, die Gas- und Dampfturbinenanlage Bitterfeld sowie die beiden Heizkraftwerke in Plauen, welche unter anderem mit Erdgas betrieben werden.