Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Großflächige Boden-Photovoltaik-Anlage, im Hintergrund zahlreiche Windkrafträder

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Neuerungen der Reform.

Mit der aktuellen EEG-Novelle beendet das Bundeswirtschaftsministerium die Phase der Technologieförderung mit politisch festgelegten Preisen. Marktmechanismen und mehr Wettbewerb bei der Förderung erneuerbarer Energien sind das Ziel. Künftig wird die Vergütung der Stromerzeugung neuer EEG-Anlagen überwiegend mittels Auktionen bestimmt, die für die Windenergie an Land und auf See, Photovoltaik sowie Biomasse eingeführt werden. Ausgenommen sind kleine Anlagen. Dies ist ein Paradigmenwechsel bei der Förderung der Erneuerbaren Energien. Damit soll der Weg eingeschlagen werden, dass stets die günstigste Variante an grünem Strom zum Zuge kommt. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (das EEG 2017) tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.

Wegbereiter für regenerative Energien in Deutschland.

Seit Anfang August 2014 ist das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft. Seit 16 Jahren ebnet es den Weg für den Ausbau der grünen Energien in Deutschland. So werden Wind-, Solar-, Wasser- und Biomasseenergie nicht nur finanziell unterstützt, sondern genießen im Stromnetz auch weiterhin Vorrang vor Atom-, Kohle- und Gasstrom (Konventionelle Energieträger). Ziel ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien konsequent und koordiniert voranzutreiben. Schließlich sollen bis 2025 40 bis 45 Prozent und bis 2035 sogar zwischen 55 und 60 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland durch erneuerbare Energie abgedeckt werden. Seit der Einführung des EEG stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch von sechs Prozent im Jahr 2000 auf rund 30 Prozent in 2015.

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

EEG 2017 beschlossen: Start in die nächste Phase der Energiewende.

Das am 8. Juli 2016 beschlossene EEG 2017 läutet die nächste Phase ein. Die Vergütungshöhe des erneuerbaren Stroms wird ab 2017 nicht wie bisher staatlich festgelegt, sondern durch Ausschreibungen am Markt ermittelt. Mit den Ausschreibungen sichern wir kosteneffizient den kontinuierlichen, kontrollierten Ausbau. Bei der Umstellung auf Wettbewerb stellen wir sicher, dass die Akteursvielfalt - ein Markenzeichen der deutschen Energiewende - erhalten bleibt. Bürgerenergiegesellschaften werden erstmals im Gesetz definiert und können unter erleichterten Bedingungen an den Ausschreibungen teilnehmen. Außerdem sind kleine Anlagen von den Ausschreibungen ausgenommen.

Ihr Browser ist veraltet und kann diesen Inhalt nicht anzeigen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.